Liška, Antonín (1791-1847), Schriftsteller

Liška Antonín, O. Praem., Schriftsteller. * Hradek b. Schüttenhofen (Hrádek u Sušice, Böhmen), 27. 3. 1791; † Bochina (Galizien), 16. 4. 1847. Wuchs in Ungarn dt. erzogen auf, ab 1798 in Böhmen, 1809 Stud. der Phil., 1811 Eintritt in das Prämonstratenser Chorherrenstift Strahov (Prag), 1815 Priesterweihe, 1824 Dr.phil.; nach kurzer Seelsorgetätigkeit in Iglau und Prag (dt. Prediger) Gymnasiallehrer (Philologe) in Saaz (1817), Neuhaus (1819). Ab 1826 Leiter (Präfekt) des Gymn. in Bochnia (Galizien). L. beteiligte sich an der Formung der Grammatik des Tschech. und Poln., veröff. Sprachlehren, übers. Homer (Odyssee 1844) ins Tschech. und versuchte sich auch in der Dichtung.

W.: Vesmír a náš svět (Das Weltall und unsere Welt), 2 Bde., 1820; Elementarunterricht in der böhm. Sprache zunächst für die studierende dt. Jugend, 1821, Tl. 2, Manuskript; Latein.-dt.-poln. Wörterbuch, 1835; etc.
L.: L. Goovaerts, Écrivains, artistes et savants de l’Ordre de Prémontré, Bd. 1, 1899, S. 519 f.; Komenského slovník naučný 7, 1938; Masaryk 4; Otto 16; Rieger 4.
(Huber–Kalhous)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 242
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>