Littrow, Franz von (1821-1886), Feldmarschalleutnant

Littrow Franz von, General. * Wien, 12. 4. 1821; † Wien, 1. 4. 1886. Sohn des Astronomen Joseph Joh. v. L. (s. d.), Vater des Folgenden, Schwager der Vorigen, Bruder des Astronomen Karl L. v. L. (s. d.); trat 1836 als unobligater Rgt.-Kadett beim Tiroler Kaiserjäger-Rgt. ein und wurde 1840 als Lt. zum IR. 14 versetzt. 1848/49 kämpfte er in Italien, wo er sich bei der Belagerung Venedigs auszeichnete. L. wurde 1849 zum Gen.-Stab versetzt und nach der Beförderung zum Hptm. (1850) als Brigade- und Div.-Gen.-Stabsoff. verwendet. 1857/58 war er dem Evidenzbüro des Gen.-Stabes zugeteilt. 1859 Mjr., nahm er am Feldzug dieses Jahres als Sous-Chef des Gen.-Stabes beim 8. Armeekorps teil. Bis 1865 war er mit Arbeiten der Landesbeschreibung in Ungarn, Mähren, Galizien und Kroatien beauftragt. Ab 1865 war L. Gen.-Stabschef beim 7. Armeekorps FZM Maroičić. 1866 Obst., hatte er Anteil am rechtzeitigen schlachtentscheidenden Eingreifen seines Korps in die Schlacht bei Custoza am 24. 6. 1866. 1869 Kmdt. des IR. 73 und ab 26. 12. 1871 Befehlshaber der 57. Inf.-Brigade. Nachdem er 1872 zum GM befördert worden war, kommandierte er ab 1877 die 28. Inf.-Truppen-Div. in Laibach und nach der am 28. 10. 1877 erfolgten Beförderung zum FML war er überdies mit der Leitung des Militärkmdo. Triest betraut. Ab 29. 9. 1878 war L. krankheitshalber beurlaubt, ab 1. 12. 1879 i.R. 1861 nob. Seine Frau Auguste (1833–1918), eine Tochter des Pädiaters L. v. Mauthner, welche zum Freundeskreis von Marianne Hainisch (s. d.) gehörte, war eine unermüdliche Kämpferin für die Rechte der Frauen.

L.: Wr. Ztg. vom 2. 4. 1886; Armeebl. vom 6. 4. 1886; Armee- und Marine-Ztg. vom 6. und 14. 4. 1886; V. Silberer, Die Generalität der k. k. Armee, Bd. 1, 1877, S. 344; K. A. Wien.
(Broucek)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 251
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>