Livadić-Wiesner, Branimir (1871-1949), Schriftsteller

Livadić-Wiesner Branimir, Schriftsteller. * Samobor (Kroatien), 30. 9. 1871; † Agram, 30. 7. 1949. Enkel des Folgenden; stud. ab 1889 Phil. an den Univ. Agram und Wien, 1895 Dr.phil., war dann als Gymnasiallehrer in mehreren Städten Kroatiens, zunächst (1904–20) in Agram tätig. 1920–29 Dir. der Staatlichen Schauspielschule in Agram und ganz kurz Schauspieldir. am Kroat. Nationaltheater. 1929–32 Gymnasialdir. in Warasdin, 1932 i.R. L.-W. war ab 1892 literar. tätig. Er schrieb Gedichte, realist. Novellen, Essays, theoret.-ästhet. Stud., Rezensionen, Theaterkritiken in verschiedenen Z. und Ztg. wie „Vijenac“, „Prosvjeta“, „Savremenik“, „Nova Evropa“, „Hrvatska revija“, „Obzor“, „Agramer Tagblatt“ u. a. 1907–19 redigierte er die literar. Z. „Savremenik“ und 1927–29 bzw. 1931–43 gem. mit J. Jelašić, B. Jurišić, M. Gavazzi und M. Jurkić das literar. Jb. „Hrvatsko kolo“, 1928 gründete er die literar. Z. „Hrvatska revija“. L.-W. war einige Zeit Präs. des Ver. kroat. Schriftsteller und ab 1934 korr. Mitgl. der Südslaw. Akad. der Wiss. in Agram. Als einer der geistigen Führer der kroat. Moderne vertrat L.-W. in seinen theoret. Schriften die Freiheit des Schaffens.

W.: Novele (Novellen), 1910; Legenda o Amisu i Amilu (Legende von A. und A.), 1913; Novele (Novellen), 1932; Do Buenos Airesa (Bis B. A., Reisebeschreibung), 1937; Pjesme i pripovijesti (Gedichte und Erzählungen), 1944.
L.: Savremenik, 1931, n. 16–18; Ljetopis JAZU, Bd. 48, 1934/35; Hrvatska revija, 1941, n. 11; Književni godišnjak, 1961; Znam. Hrv.; Nar. Enc. 4 (unter Wiesner); Enc. Jug. 5.
(Šeper)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 253
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>