Löw, Immánuel (1854-1944), Theologe und Orientalist

Löw Immánuel, Theologe und Orientalist. * Szegedin (Szeged, Ungarn), 20. 1. 1854; † Budapest, 19. 7. 1944. Sohn des Rabbiners Leopold L. (s. d.), Bruder des Juristen Tóbiás L. (s. d.); stud. Theol. und Phil. an der Univ. Berlin. Als Nachfolger seines Vaters 1878 Oberrabbiner in Szegedin. L., wegen Zusammenarbeit mit der ung. Räterepublik 1920 einige Monate inhaftiert, wurde 1927 Mitgl. des Oberhauses. Neben semit. Philol. beschäftigte sich L., der ein berühmter Kanzelredner war, auch mit literar. und hist. Stud.

W.: Aramä. Pflanzennamen, 1881; Hét beszéd (Sieben Reden), 1883; Imádságok zsidók számára (Gebete für Juden), 1883, 2. Aufl. 1894; Az Énekek Éneke (Das Lied der Lieder. Übers.), 1885; A szegedi zsidók 1785-től 1885-ig (Die Szegediner Juden. 1785–1885), gem. mit Zs. Kubinyi, 1885; A szegedi Chedra (Die Szegediner Chedra), gem. mit S. Klein, 1887; Alkalmi beszédek (Gelegenheitsreden), 1891; Griech. und latein. Lehnwörter im Talmud, 2 Bde., 1898–99; L. I. beszédei (L.s Reden) 1874–99, 1900; Száz beszéd (Hundert Reden), 1923; Hetven beszéd (Siebzig Reden), 1923; Die Flora der Juden, 4 Bde., 1926–34, 2. Aufl. 1967; Fauna und Mineralien der Juden, hrsg. von A. Schreiber, 1969; etc. Bibliographie der Schriften I. L.s, in: Festschrift I. L. zum 80. Geburtstage, 1934 und in: Semitic Studies in Memory of I. L., 1947.
L.: Ország-Világ, 1881, S. 254; S. Schreiber, L. I., 1944; ders., L. I. és a zsidó néprajz (I. L. und die jüd. Ethnographie), 1947; ders., Kálmány Lajos leveleiből L. I.-hez (Aus den Briefen L. K.s an I. L.), 1947; Irodalmí Lex. 2, 1965; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11; Révai 13, 20; Szinnyei 8; Wininger; M. Zsidó Lex.; Enc. Jud. 8; Jew. Enc.; Jüd. Lex.; Ch. D. Lippe, Bibliograph. Lex., N. S., Bd. 1, 1899.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 283
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>