Löw, Tóbiás (1844-1880), Jurist

Löw Tóbiás, Jurist. * Nagykanizsa, Kom. Zala (Ungarn), 5. 6. 1844; † Budapest, 7. 6. 1880. Sohn des Rabbiners Leopold L. (s. d.), Bruder des Theologen und Orientalisten Immánuel L. (s. d.); stud. Jus an den Univ. Pest und Wien. 1867 arbeitete er im ung. Justizmin., 1872 stellvertretender Oberstaatsanwalt. L., auch als Übersetzer von jurist. W. tätig, war 1874 einer der Begründer und bis zu seinem Tode Red. der Z. „Magyar Igazságügy“ (Ung. Justiz).

W.: A polgári házasság (Die Zivilehe), 1871; A magyar büntetőtörvénykönyv. . . (Das ung. Strafgesetzbuch), 2 Bde., 1880; etc. Übers.: F. Mackeldey, A római jog tankönyve (Lehrbuch des röm. Rechtes), 3 Bde., 1863–64, 2. Aufl. 1870; R. Mohl, Az államtudományok encyclopaediája (Enz. der Staatswiss.), 1866, 2. Aufl. 1871.
L.: Vasárnapi Ujság vom 13. 6. 1880; Jurist. Bll., 1880, S. 286; Ország–Világ, 1881, S. 326 f.; M. Életr. Lex. 2; Pallas 18; Szinnyei 8; Wininger; M. Zsidó Lex.; Enc. Jud.; Jew. Enc.; Jüd. Lex.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 286
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>