Löw, Wilhelm (1812-1903), Jurist

Löw Wilhelm, Jurist. * Reußmarkt (Mercurea, Siebenbürgen), 12. 7. 1812; † ebenda, 5. 10. 1903. Sohn des Reußmarkter Königsrichters; stud. nach Absolv. des Hermannstädter Gymn. 1832–34 in Nagyenyed Jus, 1834 Kanzlist bei der kgl. Gerichtstafel, 1835–52 Gerichtssekretär und Stuhlnotar in Reußmarkt, 1852–54 Oberlandesgerichtssekretär, 1863 Oberstaatsanwalt, 1865–80 Präs. des Reußmarkter Stuhlgerichts und Stuhlfiskalamtes. In seinen landwirtschaftlichen Schriften bekämpfte L. die Feudalabgaben und setzte sich für Fortschritt und persönliche Initiative ein.

W.: Ansichten über die landwirtschaftlichen Zustände der Sachsen in Siebenbürgen, 1837; Das von einer Grenze herab, unteilbar sächs. Bauerngut, 1863.
L.: Trausch; C. Göllner, Gîndirea economică a saşilor din Transilvania in secolul al XIX-lea (Das ökonom. Denken der Siebenbürger Sachsen im 19. Jh.), 1969, S. 32 ff.
(Göllner)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 286
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>