Löwe, Theodor (1855-1935), Theaterdirektor und Schriftsteller

Löwe Theodor, Theaterdirektor und Schriftsteller. * Wien, 9. 9. 1855; † Breslau, 29. 7. 1935. Stud. an der Univ. Wien Phil., 1890 kam er als Dramaturg an das Breslauer Stadttheater, das er 1892 pachtete. Nachdem er das Thalia-Theater als Volksbühne dazu übernommen hatte, erwarb L. 1896 auch das Lobe-Theater, wo er das klass. Schauspiel und später auch die Operette pflegte, während die Oper im Stadttheater verblieb. Mit dem „Schauspielhaus“ kam 1911 auch die vierte Bühne Breslaus unter L.s Leitung. 1913 verpachtete er das Thalia-Theater und das Lobe-Theater, während das Stadttheater von der Stadt in eigener Regie übernommen wurde. L. widmete sich jetzt ganz dem „Schauspielhaus“, das er bis 1929 als Operettentheater weiterführte. Diese Jahre waren Breslaus glanzvolle Operettenzeit. In den 37 Jahren seiner Tätigkeit als Breslauer Theaterleiter brachte L. das Theaterleben der Stadt auf ein beachtliches Niveau. Bedeutendes leistete er in den ersten Jahren vor allem auf dem Gebiet der Oper. Er setzte sich als einer der ersten für das Werk Richard Wagners ein und unternahm mit seinem Ensemble bedeutende Gastspielreisen u. a. nach Amsterdam, Budapest und St. Petersburg. Aber auch im Schauspiel war L. für das Neue aufgeschlossen und spielte neben den Klassikern vor allem Ibsen, Hauptmann und Schnitzler. Er war ein hervorragender Organisator und verstand es, ausgezeichnete Dirigenten und Regisseure an seine Theater zu verpflichten. Viele bedeutende Künstler begannen an seinen Bühnen ihre Karriere, so A. Steinrück, L. Slezak, T. Durieux, B. Walter u. a. 1929 zog sich L., der auch als Lyriker, Erzähler und Dramatiker hervorgetreten war, in das Privatleben zurück.

W.: Ein Königstraum (Drama), 1884; Die Geschichte des wackeren Leonhard Labesam (Novelle), 1887; Gedichte, 1893; etc.
L.: N. Fr. Pr. vom 9. 9. 1925 und 31. 7. 1935; Wr. Ztg. vom 1. 8. 1935; Die dt. Bühne, Jg. 9, 1917, S. 546 ff., Jg. 21, 1929, S. 255 f.; Dt. Bühnenjb., 1919, S. 107; Kosch, Theaterlex.; Brümmer; Giebisch–Gugitz; Nagl–Zeidler–Castle, Bd. 4, S. 2082; Wer ist’s? 1905–22; L. Sittenfeld, Geschichte des Breslauer Theaters 1841–1900, 1909.
(Futter)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 290f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>