Löwenstein von Opoka, Nathan (1859-1929), Jurist und Politiker

Löwenstein von Opoka Nathan, Jurist und Politiker. * Butschowitz (Bučovice, Mähren), 14. 2. 1859; † Lemberg, 21. 5. 1929. Stud. an den Univ. Lemberg, Wien und Leipzig, Dr.jur., wurde Advokat; Mitgl. des Lemberger Gemeinderates, 1902–17 Mitgl. des Sejm und Reichsratsabg. (Polenklub, demokrat. Fraktion), 1911 führte er gegen die preuß. Regierung einen Prozeß um das Majorat von Rydzyń. 1917 arbeitete er für die Regierung ein wertvolles Memorandum über die Kriegsdienstleistungen aus, 1918 fungierte er als Verteidiger im Prozeß gegen die poln. Legionäre vor dem Militärgericht in Máramarossziget.

L.: N. Fr. Pr. vom 22. 5. 1929; Kalendarz Czecha, 1902–17; F. Freund, Das österr. Abgeordnetenhaus. Ein biograph. statist. Hdb. 1911–17, 1911; Wininger; Jew. Enc.; Jüd. Lex.; J. Buszko, Sejmowa reforma wyborcza w Galicji 1905–14 (Die Sejm-Wahlreform in Galizien 1905–14), 1956; L. Biliński, Wspomnienia i dokumenty (Erinnerungen und Dokumente), Bd. 2, 1924; J. Daszyński, Pamiętniki (Erinnerungen), Bd. 1–2, 1925; H. Diamand, Dziennik z listów do żony (Tagebuch aus den Briefen an seine Frau), 1932.
(Strzelecka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 292
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>