Löwenstein, Moritz (1858-1931), Generalmajor

Löwenstein Moritz, General. * Cilli (Celje, Unterstmk.), 28. 3. 1858; † Wien, 5. 3. 1931. Trat 1878 als Schütze beim k. k. Landwehr-Schützenbaon. Cilli 20 in die k. k. Landwehr ein und schlug nach Absolv. der Off. Aspirantenschule in Graz und des Berufsoff.-Kurses in Wien die Off.-Laufbahn ein. 1881 Kadett-Off.-Stellvertreter im Landwehr-Inf.-Baon. Brody 68, 1884 Lt. und 1889 Oblt., kam L. im Herbst 1895 als Hptm. und Konzeptsoff. in das k. k. Min. für Landesverteidigung. Im April 1898 wieder zur Truppendienstleistung eingeteilt, kam L. nach verschiedenen Verwendungen 1908 als Mjr. zum Landwehr-IR. Rzeszow 17, bei dem er am 1. 5. 1912 zum Obstlt. vorrückte. Ab 1913 war er Kmdt. des Landsturmbezirks Rzeszow 17 und ab August 1914 kommandierte er (1. 11. 1914 Obst.) das Landsturm-IR. 17 und den V. Verteidigungsbezirk der Festung Przemyśl, bei deren Fall L. am 22. 3. 1915 in russ. Kriegsgefangenschaft geriet, aus der er Ende Oktober 1917 zurückkehrte. 1918 nahm er von August bis Kriegsende bei der 9. Inf.-Brigade an den Kämpfen an der Piavefront teil. 1918 GM, 1919 i. R. Er wirkte in den folgenden Jahren als Verwalter der von R. Kaufmann (s. d.) gegründeten Herzstation in Wien.

L.: N. Fr. Pr. vom 8. 3. 1931; K. A. Wien.
(Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 292
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>