Lohninger, Joseph (1866-1926), Theologe und Historiker

Lohninger Joseph, Theologe und Historiker. * Weißenkirchen (O.Ö.), 8. 5. 1866; † Linz a. d. Donau, 19. 3. 1926. Stud. Theol. in Linz, 1889 Priesterweihe, 1890–92 Kaplan in Linz und Urfahr, 1892–94 bischöflicher Kaplan und Konsistorialsekretär, 1894–96 an der Dominikaneruniv. Minerva, 1896 Dr.theol. und Kaplan an der dt. Nationalkirche S. Maria dell’Anima in Rom, 1896–1902 Pfarrer in Unterach, ab 1902 Rektor der Anima, 1913 Domherr in Linz, 1924 Domdechant.

W.: S. Maria dell’Anima, die dt. Nationalkirche in Rom, 1909; Die Pfarrkirche St. Georgen i. Attergau, 1913; Das Wirken der Ges. Jesu seit der Wiederherstellung im Jahre 1814 in O.Ö., in: Festschrift: Das Wirken der Jesuiten in O.Ö., 1914; Oberösterr. Werdegang, 1917; Die Stadtpfarrkirche zu Lorch-Enns, in: Christliche Kunstbll. 1917, 1918; Bau der Stiftskirche St. Florian im Zeitalter Wilbirgs, ebenda, 1923; Von St. Severin bis St. Bonifazius, in: Heimatland, 1925; Das Altarbild Maria Scheidung in der Bürgerspitalkirche zu Weyer, in: Christl. Kunstbll., 1926; etc.
L.: Linzer Volksbl., 1926, n. 67; Pfarramtliche Mitt. für die Katholiken der Stadt Linz vom 20. 4. 1926; Jb. des oberösterr. Musealver., Bd. 81, 1926, S. 309 ff.; Krackowizer; E. Straßmayr, Oberösterr. Männergestalten, 1926, S. 56 ff.; Kosch, Das kath. Deutschland; Wer ist’s? 1908.
(Red.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 300
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>