Longhi, Giuseppe (1766-1831), Stecher

Longhi Giuseppe, Stecher. * Monza (Lombardei), 13. 10. 1766; † Mailand, 2. 1. 1831. Nach Literatur- und Phil.-Stud. am Seminario Ambrosiano in Mailand wandte er sich als Zwanzigjähriger dem Zeichnen und Entwerfen zu, trat in die von Vangelisti geleitete Stechschule und lernte unter hervorragenden Meistern. Er lebte einige Zeit in Rom, kehrte aber wieder nach Mailand zurück, wo er an der Brera Stechkunst unterrichtete. L., aus dessen Schule viele berühmte italien. Stecher des 19. Jh. hervorgingen, wurde von Napoleon beauftragt, die bedeutenden Ereignisse seines Lebens (I Fasti), gemalt von Appiani (s. d.), in Stichen wiederzugeben.

W.: Porträts: Dr. Scarpa; Gen. Suwaroff; Familienbild; etc. Stiche: Magdalena, 1810, nach Correggio; Madonna mit Schleier, 1828; etc. Publ.: Discorsi accademici intorno alla pittura, 1804–14; Vita di Michelangelo, 1816; La calcolgrafia, Bd. 1, 1830; etc.
L.: L. Delteil, Manuel de ľ amateur ď estampes, 1925; Nagler; Wurzbach; Gräffer-Czikann; L. Ozzola, La litografia italiana, 1929; A. Calabi, L’incisione italiana, 1931; A. De Witt, Incisione italiana, 1941; L. Callari, Storia delľ arte contemporanea italiana, 1909.
(Brignoli)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 305f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>