Lónyay von Nagylónya und Vásárosnamény, Stephanie Fürstin (1864-1945), Private

Lónyay von Nagylónya und Vásárosnamény Stephanie Fürstin. * Schloß Laeken b. Brüssel (Belgien), 21. 5. 1864; † Martinsberg, Kom. Raab (Pannonhalma, Ungarn), 23. 8. 1945. Tochter Leopolds II., Kg. der Belgier, aus dem Hause Sachsen-Coburg und Gotha. War in 1. Ehe (Wien, 10. 5. 1881) mit Kronprinz Rudolf von Österr., in 2. Ehe (Schloß Miramare, 22. 3. 1900) mit Elemér Fürst L. (1863–1946) verheiratet. L. entfaltete eine umfassende karitative Tätigkeit, vor allem während des Ersten Weltkrieges. In der Zwischenkriegszeit verfaßte sie mit Hilfe der Schriftstellerin J. v. Stockhausen ein umstrittenes Memoirenwerk.

W.: Ich sollte Kn. werden, 1935, engl. 1937.
L.: N. Fr. Pr. vom 22. und 24. 5. 1914; Révai 12.
(Kövess)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 308
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>