Loos, (Joseph) Friedrich (1797-1890), Maler, Radierer und Lithograph

Loos (Joseph) Friedrich, Maler, Radierer und Lithograph. * Graz, 29. 10. 1797; † Kiel (Schleswig-Holstein), 9. 5. 1890. Kam mit seinen Eltern schon früh nach Wien, wo er an der evang. Schule bei dem Architekten und Landschaftsmaler J. Rebell seinen ersten Kunstunterricht erhielt. Ab 1816 stud. er an der Wr. Akad. der bildenden Künste bei Mössmer, Waldmüller und Leybold (s. d.). Daneben war er an der evang. Schule als Gehilfe tätig. 1823 ging er als Zeichenlehrer des Gf. Zichy nach Ungarn, dann stand er im Dienst des Barons Speck in Leipzig. Ab 1826 wieder in Österr., lebte er ab 1835 in Wien. Auf Studienreisen nach Istrien (1840), nach Venedig, Florenz und Rom (1846) entstanden zahlreiche Landschafts- und Architekturbilder. 1851 reiste er über Genua in die Schweiz und nach Deutschland. Nach erfolgreichen Ausst. in Düsseldorf und Berlin arbeitete L. im Auftrag des Großherzogs von Oldenburg. 1853 ließ er sich endgültig in Kiel nieder, wo er 1863–83 als Zeichenlehrer an der Univ. tätig war. 1924 und 1925 fanden Nachlaßausst. in Leipzig, Berlin und Dresden statt.

W.: Rom-Panorama; Landschaft aus der Ramsau, Neue Galerie, Graz; etc.
L.: Die graph. Künste 30, 1907, Beilage, S. 42; Der Kunstwanderer, 1924/25, S. 175; Kunst und Künstler, 33, 1924/25, S. 248; Der Cicerone, Bd. 17/2, 1925, S. 914, Bd. 18/2, 1926, S. 267, 607; Westermanns Monatshe., Jg. 80, 1935, n. 5; J. Christoffel, F. L. 1797–1890, Ein unbekannter Maler aus dem Salzkammergut, 1937; Wastler; A. Andresen, Die dt. Maler-Radirer des 19. Jh. nach ihren Leben und Werken, Bd. 2, 1867; Bénézit 5; Seubert; Thieme–Becker; Wurzbach; P. O. Rave, Das L.sche Rom-Panorama, in: Festschrift E. Hanfstaengel, 1961; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh., Bd. 1/2, 1895; Stmk. Land, Leute, Leistung, 1956; L. Martius, Die schleswig-holstein. Malerei im 19. Jh., 1956, S. 284; L. Hevesi, Österr. Kunst des 19. Jh., Tl. 2, 1903, S. 94, 100; C. J. Boerner, Die Handzeichnungssmlg. Prof. P. Arnst, 1934.
(Gsodam)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 309f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>