Lorentz von Langendorf, Johann Ludwig (1745-1825), Apotheker

Lorentz von Langendorf Johann Ludwig, Apotheker. * Kronstadt (Braşov, Siebenbürgen), 23. 4. 1745; † ebenda, 11. 12. 1825. Entstammte einer schles. Adelsfamilie; war 1764–68 Provisor in Kronstadt und stud. anschließend in Wien. 1772 kaufte er in Kronstadt die Apotheke „Zur weißen Kirche“; 1779 ging er mit einer Feldapotheke in die Walachei und wurde vom Fürsten Ypsilanti als Physikus in Crajova angestellt. Nach Kronstadt zurückgekehrt unternahm er wiederholt Reisen in die türk. Provinzen, so auch 1796, als er auf Grund eines k. k. hofkriegsrätlichen Beschlusses vom kommandierenden Gen. Gf. Mittrovsky als Kundschafter bis Sofia geschickt wurde. L. war Mitgl. des äußeren Rates, Grundbuchsverwalter, Centumvir und Senator in Kronstadt.

W.: Reise durch Bulgarien und Romanien, hrsg. von L. J. Marienburg, in: Ung. Miscellen, Bd. 1–2, 1805–06.
L.: Trausch; E. Gusbeth, Zur Geschichte der Sanitätsverhältnisse in Kronstadt, 1884.
(Ehrendorfer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 313f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>