Lorenz, Karl (1855-1908), Generalmajor

Lorenz Karl, General. * Nagyszupány b. Orschowa (Jupalnic, Banat), 7. 11. 1855; † Wien, 6. 2. 1908. Absolv. die Genieabt. der Techn. Milit.Akad. in Wien, aus der er 1877 als Lt. zum Geniergt. 2 ausgemustert wurde, und machte 1878 als Adj. des Geniechefs des 4. Armeekorps den Okkupationsfeldzug in Bosnien mit, wo er auch im folgenden Jahre als Oblt. und Objektskmdt. beim Straßenbau verblieb. Nach einer Kommandierung in das Techn. Militärkomitee zur Ausarbeitung von fortifikator. Landesbeschreibungen Bosniens im Jahre 1880 absolv. L. 1881/82 den höheren Geniekurs, im Februar 1882 kam er zur Geniedion. nach Mostar, 1883 zu jener in Budapest und 1886 nach Trient, wo er jeweils als Objektskmdt. und für Planungsarbeiten herangezogen wurde. Im Mai 1887 zum Hptm. im Geniestab befördert, wurde L. im Juli 1892 zur Geniedion. in Kaschau transferiert, wo er als Planverfasser und Bauleiter für das neue Verpflegsmagazin wirkte, bis er 1895 als Mjr. zum 10. Korpskmdo. in Przemyśl kam, um an den Befestigungsbauten in Galizien mitzuarbeiten. 1898 beim IR.50 zur Truppendienstleistung, 1901 kam er als Obst, und Baon. Kmdt. zum IR.2, 1903 in gleicher Eigenschaft zum IR.64, 1905 i. R. Von Juli 1905 bis Dezember 1907 war L. dann als Platzkmdt. in Mlada am Truppenübungsplatz Benatek (Böhmen) angestellt, wo er auch als Bauleiter tätig war. 1908 erhielt er den GM-Titel.

L.: N. Fr. Pr. vom 8. 2. 1908; K. A. Wien.
(Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 317f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>