Luber, Ludwig (1813-1850), Mundartschriftsteller

Luber Ludwig, Mundartdichter. * Aurolzmünster b. Ried (O.Ö.), 14. 5. 1813; † Ried, (O.Ö.), 1. 8. 1850. Besuchte das Gymn. in Kremsmünster, war dann Finanzbeamter der Bezirks-Kameralverwaltung in Ried, 1842 Beamter in Linz, dann wieder in Ried. Humorvoller und patriot. Volksdichter des Innviertels in der Nachfolge Stelzhamers.

W.: Gesänge in Ob der Enns’scher Volksmundart, 1849, 3. Aufl. 1882; Die 500 aller Tapfersten (Lustspiel), ca. 1840, Manuskript; etc.
L.: Tagespost (Linz) vom 30. 1. 1837; Innviertler Heimatkalender, 1910; Brümmer; Giebisch–Gugitz; Giebisch–Pichler–Vancsa; Krackowizer; Kosch, Das kath. Deutschland; Heimatkde. Veröff. der Ges. zur Pflege der Rieder Heimatkde., Bd. 1, 1909, S. 75 ff.
(Strebl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 337
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>