Lubinski, Rudolf (1873-1935), Architekt

Lubinski Rudolf, Architekt. * Agram, 31. 10. 1873; † Agram, 27. 3. 1935. Absolv. die Techn. Hochschule in Karlsruhe. Nach dem Stud. arbeitete L. im Atelier des Architekten J. Durm in Karlsruhe und beteiligte sich am Projektieren und beim Ausbau vieler Bauten in Deutschland (Heidelberg, Köln, Freiburg i. Br. u. a.). 1907 kehrte er nach Agram zurück, wo er eine außerordentlich rege Tätigkeit (Entwürfe für öff. Bauten, Wohnhäuser und Villen in Agram, Neu-Gradisca, Belowar, Sarajewo usw.) entwickelte. Zuerst Anhänger der Secession, folgte L. in seinen späteren Arbeiten den modernen Tendenzen.

W.: Universitätsbibl., 1911–13, Priesterheim, Gebäude der Sozialversicherung, evang. Gemeindehaus, alle Agram; Synagoge, 1928, Sarajewo; etc.
L.: Obzor, 1935, n. 74; Svijet, 1935, n. 15; Peristil, 1962, S. 118 ff.; Enc. Lik. umj. 3; Thieme–Becker; Znam. Hrv.; Nar. Enc. 2.
(Šeper)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 338
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>