Lubomirski, Kazimierz Fürst (1869-1930), Politiker

Lubomirski Kazimierz Fürst, Politiker. * Przeworsk (Galizien), 16. 7. 1869; † Krakau, 15. 12. 1930. Sohn des Vorigen, Enkel Fürst Henryk L.s (s. d.); polit. den Krakauer Konservativen verbunden, war er 1901–13 Abg. im galiz. Landessejm und beschäftigte sich mit Agrarfragen und Eisenbahnbau in Galizien. Ab 1913 gehörte er der Nationalen Rechtspartei an; 1919–21 war er der erste poln. Gesandte in Washington. Nach seiner Rückkehr wurde er Präs. des Aufsichtsrats der Organisationen der Gutsbesitzer und Mitgl. des Kuratoriums des Inst. Lubomirski in Krakau.

L.: Almanach błękitny, Bd. 2, 1908, S. 60 f.; PSB; A. Garlicki, Powstanie Polskiego Stronnictwa Ludowego–Piast (Das Entstehen der Volkspartei „Piast“) 1913–14, 1966: J. Myśliński, Studia nad polską prasą społeczno-polityczną w zachodniej Galicji (Stud. über die poln. sozial-polit. Presse in Westgalizien) 1905–1914, 1970; S. Ponikło, Das fürstliche Lubomirsk. Asyl für vernachlässigte Knaben in Krakau, 1896; W. T. Wisłocki, Jerzy L. 1817–72, 1928, S. 126 f.; L. Biliński, Wspomnienia i dokumenty (Erinnerungen und Dokumente), Bd. 2, 1925.
(Zdrada)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 338
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>