Ludwik, Paul (1878-1934), Techniker

Ludwik Paul, Techniker. * Schlan (Slaný, Böhmen), 15. 1. 1878; † Wien, 28. 7. 1934. Sohn des Vorigen; stud. an der Dt. Techn. Hochschule Prag Maschinenbau, arbeitete 2 Jahre als Konstrukteur bei der Prager Maschinenbau-AG, dann an der Lehrkanzel für mechan. Technol. an der Techn. Hochschule Wien bei Kick (s. d.). 1904 Dr.techn., 1905 Priv.Doz. für technolog. Mechanik, 1910 tit. ao. Prof., 1918 o. Prof. für mechan. Technol. und Materialprüfungswesen, 1921/22 Dekan der Maschinenbauabt., 1923 übernahm er auch die Leitung der Techn. Versuchsanstalt. Berufungen nach Prag und Graz sowie nach Berlin lehnte er ab. L. begründete die technolog. Mechanik, die auf dem schwierigen Gebiet der plast. Verformung von Metallen beim Biegen, Walzen, Ziehen und dergl. grundlegende Erkenntnisse ermöglichte und zeigte in der „Fließkurve“ wichtige Zusammenhänge zwischen Spannung und Verformung bei Zug-, Druck- und Verdrehungsbeanspruchung. Er schlug die Kegelhärteprüfung vor und arbeitete außerdem über den inneren Aufbau der Metalle, das Altern von Stahl, über Ermüdungserscheinungen und Dauerfestigkeit von Metallen bei wiederholter Beanspruchung. L., dessen Arbeiten auch für die Baupraxis bedeutungsvoll waren, bemühte sich sehr um wiss. Materialprüfung. In seinen letzten Lebensjahren philosoph. und naturwiss. Stud. zugeneigt, veröff. er diese Gedanken in einer kleinen Schrift. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. 1930 mit der Adolf-Ledebur-Medaille des Eisenhütteninst. der Bergakad. Freiberg i. S., 1925 w. Mitgl. der Akad. der Wiss. in Wien.

W.: Elemente der technolog. Mechanik, technolog. Stud. über Blechbiegung, 1909; Ein Beitr. zur Mechanik der Formänderungen, 1904; Biolog. Phil., eine Stud. über den „Sinn des Lebens“, 1931, 3. Aufl. 1933; zahlreiche Abhh. in Fachz.
L.: Z. des Österr. Ing.- und Architekten-Ver. 86, 1934, S. 213 f.; Z. des Ver. Dt. Ing. 78, 1934, S. 1188; Techn. Hochschule Wien, 1933/34; Forschungen und Fortschritte, Jg. 10, 1934, S. 327; Almanach Wien, 1936; Notring-Jb., 1968, S. 170; Kürschner, Gel. Kal., 1926–31; Österr. 1918–34, 1935; Die k. k. Techn. Hochschule in Wien 1815–1915, red. von J. Neuwirth, 1915, s. Reg.
(Quirchmayer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 351f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>