Luger, Alfred (1886-1938), Mediziner

Luger Alfred, Mediziner. * Triest, 22. 1. 1886; † Wien, 10. 7. 1938. Nach dem Stud. der Med. an der Univ. Wien (1910 Dr.med.) wirkte L. bis 1913 an der 2. Medizin. Klinik, anschließend ein Jahr als Röntgenologe an der Harvard Medical School in Boston. Während des Ersten Weltkrieges vorerst Arzt bei der Truppe, dann Chefarzt in Epidemiespitälern und Leiter von bakteriolog. Laboratorien, arbeitete er nach dem Kriegsende als Bakteriologe, ab 1919 als Ass. an der 2. Medizin. Klinik, wo er noch im selben Jahr für Innere Med. habil. wurde und mehrere Jahre die Hauptvorlesung Ortners supplierte; 1929 tit. ao. Prof. und Primararzt am Kn. Elisabeth-Spital, 1936 am Allg. Krankenhaus. L., ein ausgezeichneter Lehrer, machte sich als Vorstand der Organisation für das ärztliche Fortbildungswesen verdient. Von seinen zahlreichen wiss. Arbeiten, die auf präzisen mikroskop., chem., serolog., bakteriolog. und tierexperimentellen Vorarbeiten beruhen, sind vor allem jene über den Herpesvirus, die Colitis und Stuhlparasiten hervorzuheben.

W.: Leitfaden der klin. Krankenuntersuchung, gem. mit H. Elias und N. Jagić, 1922; Grippe und Encephalitis, in: Aus den Fortbildungskursen der Wr. med. Fak., H. 72, 1926; Über Wesen und klin. Bedeutung des Bauchschmerzes, gem. mit E. Spiegel, 1927; Gelbsucht, in: Bücher der ärztlichen Praxis, Bd. 9, 1928; Grundriß der klin. Stuhluntersuchung, gem. mit N. Kovács, E. Lauda und E. Preissecker, 1928; etc. Hrsg.: Klin. Epikrisen, gem. mit N. Ortner, in: Abhh. aus dem Gesamtgebiet der Med. 27/1, 1929. Red.: Mitt. der Ges. für Innere Med. in Wien, 1928.
L.: Wr. klin. Ws., Jg. 51, 1938, S. 841 f.; Fischer, Bd. 2, S. 951; Kürschner, Gel. Kal., 1931; U. A. Wien.
(Red.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 355
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>