Lugossy, József (1812-1884), Linguist

Lugossy József, Linguist. * Felsőbánya (Baia Sprie, Siebenbürgen), 3. 12. 1812; † Debreczin (Debrecen, Ungarn), 7. 3. 1884. Stud. ab 1827 Theol. und oriental. Sprachen an der ref. Hochschule in Debreczin, 1840 an der Univ. Berlin. 1841 ref. Geistlicher in Szatmárnémeti und Prof. am Lyzeum in Máramarossziget. 1845 Prof. der ung. Sprache und Literatur an der Hochschule in Debreczin. 1848/49 war er Nationalgardist, ab 1851 unterrichtete er wieder Hebr. und Griech. 1861–1877 konnte er krankheitshalber nicht unterrichten, dann lehrte er Sanskrit bis zu seinem Tode. L. beschäftigte sich hauptsächlich mit den oriental. Sprachen (Tibetan., Pers., Hebr., etc.). Er verfaßte u. a. die erste arab. Grammatik in ung. Sprache, 1841 korr., 1858 o. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss.

W.: L. J. M. Columellae, De cultu hortorum liber, 1843; Szócsaládrendszer (Über das System der Wortfamilien), 1856; Hangrendi párhuzam (Parallele Tonfolgen), 1858; Nyelvészeti iránynézetek (Richtungen in der Sprachwiss.), in: Akadémiai Értesitő (Nyelv- és Széptud. Oszt.), 1859; etc.
L.: Vasárnapi Ujsag, 1884, n. 12–14, 1896, n. 51; Pesti Hirlap, 1884, n, 68; M. Tudományos Akadémiai Almanach, 1885, S. 323 ff. (mit Werksverzeichnis); Protestáns egyházi és iskolai lap, 1887, S. 348 ff.; Figyelő, 1887, S. 161 ff.; Erdélyi Múzeum, 1891, S. 167, 265 ff.; Irodalomtőrténeti Kőzlemények, 1896, S. 310; J. Ferenczy–J. Danielik, Magyar irók (Ung. Schriftsteller) 2, 1858, S. 124; Irodalmi Lex. 2, 1965; Zoványi, Theologiai Lex.; Das geistige Ungarn; K. Sz. Kiss–F. Kálmán u. a., Új M. Athenas (Neues Ung. Athenäum), 1882, S. 263, 511; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11; Révai 13; Szinnyei 8; Wurzbach.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 358
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>