Lukács, György d. J. (1865-1950), Politiker

Lukács György jun., Politiker. * Großwardein (Oradea, Siebenbürgen), 10. 9. 1865; † Budapest, 28. 9. 1950. Sohn des Vorigen und Neffe des Politikers Sándor L. (s. d.); stud. an der Univ. Budapest, 1887 Dr.jur. und Konzipist, 1895 Sekretär, 1896 Sektionschef im Innenmin. und einer der Schöpfer des Gesetzes über die Einführung der Zivilehe, 1896 Parlamentsabg. der Liberalen Partei. 1897 Obergespan des Kom. Békés, 1901 auch der Stadt Hódmezővásárhely. Vom 18. 5. 1905–6. 3. 1906 Kultus- und Unterrichtsmin. im Kabinett Fejérváry (s. d.), 1910–31 Parlamentsabg. der Liberalen, ab 1922 der Einheitspartei. In den 20er Jahren öfter ung. Delegierter in der Interparlamentar. Union und im Völkerbund, war er 1927 geschäftsführender Präs, der Ung. Revisions-Liga, die eine Revision des Friedensvertrages von Trianon anstrebte.

W.: A francia közigazgatás szervezete (Die Organisation der französ. Verwaltung), 1894; Anyakönyvvezetés külföldön és nálunk (Die Immatrikulierung im Auslande und bei uns), 1894; Az Unio alkotmánya (Die Verfassung der Vereinigten Staaten), 1906; A választójog (Das Wahlrecht), 1907; Parlamentáris eljárás Angliában (Das parlamentar. Verfahren in England), 1908; A háború tanulságai (Die Lehren aus dem Krieg), 1915; Après Trianon. Discours, 1927; etc.
L.: G. L., Életem és kortársaim (Mein Leben und meine Zeitgenossen), 2 Bde., 1937; N. Fr. Pr. vom 13. 11. 1905; O. Knauer, Österr. Männer des öff. Lebens von 1848 bis heute, 1960; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex. 2; Révai 13, 20; Szinnyei 8; Wer ist’s? 1908–14.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 361
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>