Lukács, László (1850-1932), Politiker

Lukács László, Politiker. * Goldmarkt (Zlatna, Siebenbürgen), 24. 11. 1850; † Budapest, 23. 2. 1932. Neffe des Politikers Béla L. (s. d.); stud. Jus an der Univ. Klausenburg und wurde 1874 ao. Prof. an der Rechtsakad. in Raab. 1877 übernahm er die Leitung des familieneigenen Erzbergwerkes in Goldmarkt. 1878 Parlamentsabg. der Liberalen Partei, 1887 Sektionsrat, 1888 Min.Rat, 1893 Staatssekretär im Finanzmin., vom 15. 1. 1895–18. 6. 1905 Finanzmin. Zur Zeit der Koalition zog er sich vom polit. Leben zurück. Ab 17. 1. 1910 wieder Finanzmin. im Kabinett Khuen-Héderváry (s. d.), 22. 4. 1910–10. 6. 1913 Min.Präs. und Innenmin., bis 10. 1. 1913 auch Min.a latere. In dieser Stellung brach er mit Hilfe der regierenden Partei der Nationalen Arbeit gewaltsam die Obstruktion der Opposition und ließ über das neue Wehr- sowie das Wahlgesetz abstimmen. 1913 nannte ihn der Abg. der Unabhängigkeitspartei, Z. Désy, öff. „Europas größten Panamisten“ und bewies in einem Prozeß, daß L. 1910 gegen die Versicherung von Staatsgeschäften 4 Millionen Kronen von der Ung. Bank bekommen und für die Kosten der Wahlpropaganda seiner Partei verwendet hatte. Désy wurde freigesprochen und L. mußte zurücktreten, blieb aber bis 1918 Führer seiner Partei. 1921–1924 Mitgl. des aus drei Personen bestehenden Finanz-Rates. 1927 lebenslängliches Mitgl. des Oberhauses.

W.: Az erdélyi nemes fèmbányászat jelene és jövője (Gegenwart und Zukunft des Edelmetallbergbaus in Siebenbürgen), 1879; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 16. 12. 1905, 18., 19. und 29. 6. 1909, 4. und 5. 1. 1910, 18. und 20. 4. 1912, 17. 1. 1916; R. P. vom 17., 18. und 19. 2., 4. und 5. 6. 1913; Pester Lloyd vom 15. 1. 1905, 24. 11. 1930 und 23. 2. 1932; Népszava und Esti Kurir vom 24. 2., M. Közigazgatás vom, 28. 2. 1932; A Hét, 1910, S. 17 ff.; O. Knauer, Österr. Männer des öff. Lebens von 1848 bis heute, 1960; Z. Horváth, Magyar század forduló (Die Jahrhundertwende in Ungarn), 1961, s. Reg.; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11, 18; Révai 13, 20; Szinnyei 8; Új M. Lex. 4; N. Urmánczy, L.–Pavlik–Tisza idejéből (Aus der Zeit L.s, P.s und T.s), 1913; J. Hadik, Die polit. Krise in Ungarn, in: Österr. Rundschau, Bd. 35, 1913, S. 104 ff.; L. Frh. v. Chlumecky, Zeitgeschichtliche Fragen, ebenda, Bd. 35, 1913, S. 433; F. Pőlőskei, A koalició felbomlása és a Nemzeti Munkapárt magalakulása ( Die Auflösung der Koalition und die Entstehung der Partei der Nationalen Arbeit), 1963, s. Reg.; Schicksalsjahre Österr. 1908–19. Das polit.Tagebuch J. Redlichs, bearb. von F. Fellner. 2 Bde., in: Veröff. der Komm. für neuere Geschichte Österr., Bd. 39–40, 1953–54.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 361f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>