Lukács, Móric (1812-1881), Journalist und Übersetzer

Lukács Móric, Journalist und Übersetzer. * Pest, 5. 9. 1812; † Budapest, 5. 11. 1881. Stud. an der Univ. Pest und wurde bereits früh durch seine Übers. von Byron, Pope und Cervantes bekannt. 1831 Vizenotär des Kom. Krassó, 1836 des Kom. Pest. 1840/41 red. er gem. mit J. Eötvös (s. d.) und L. Szalay die Z. „Budapesti Szemle“ (Budapester Rundschau). Polit. gehörte er zur Reformopposition und war einer der bekanntesten Publizisten der „Centralisten“. Neben polit., wirtschaftlichen und hist. Stud. schrieb er als erster in ung. Sprache über den Utop. Sozialismus (1842). 1848 Sekretär des Verkehrsmin. G. Klauzál (s. d.). 1851–59 bereiste er ganz Europa. Zurückgekehrt, lebte er kränklich und zurückgezogen und widmete sich seinen literar. Stud. 1842 Mitgl., 1876–79 Präs. der Kisfaludy-Ges. 1839 korr., 1858 o., 1876 Dions. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss.

W.: Fogházjavitás (Gefängniswesen-Verbesserung), gem. mit J. Eötvös, 1843; L. M. Munkái (Ges. Werke), 2 Bde., 1894; etc.
L.: Vasárnapi Ujsag vom 30. 1. 1876; Magyarország és a Nagyvilág, 1876, S. 103, 1881, S. 726 f.; A Kisfaludy Társaság Évlapjai, 1883, S. 334 ff.; Budapesti Szemle, Bd. 77, 1894, S. 1 ff.; K. Szász, Egy literary gentleman emléke (Erinnerungen an einen „literary gentleman“), in: Budapesti Szemle, Bd. 223, 1931, S. 1 ff.; Á. Trefort, Emlékbeszéd L. M. felett (Akad. Gedächtnisrede), 1888; ders., Éloges de L. et de Mignet, 1885; G. Beksics, A magyar doktrinairek (Die Ung. Doktrinäre), 1882; J. Danielik-J. Ferenczy, Magyar irók (Ung. Schriftsteller) 1, 1856, S. 302; Irodalmí Lex. 2, 1965; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11; Révai 13; Szinnyei 8; Új M. Lex. 4; Wurzbach.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 362
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>