Lukácsy, Sándor (1835-1907), Regisseur und Schriftsteller

Lukácsy Sándor, Regisseur und Schriftsteller. * Arad (Banat), 15. 2. 1835; † Budapest, 10. 11. 1907. Kam jung zur Bühne und spielte 1851 in Klausenburg, 1866 in Großwardein. 1873 Regisseur des Theaters auf dem István-Platz in Budapest, 1876–1898 Regisseur des Volkstheaters ebenda. 1903 administrativer Leiter des Theaters „Magyar“, 1905 des Theaters „Király“. 1906 Verwalter des Schriftsteller-Klubs „Otthon“ (Heim). In den 60er Jahren begann L. Theaterstücke (Volksstücke, Lustspiele, Operetten) zu schreiben, die in Ungarn sehr populär waren.

W.: Volksstücke: A bakter (Der Bahnwärter); Egy magyar plébános (Ein ung. Dorfpfarrer); A vereshaju (Die Rothaarige); Ágnes asszony (Frau Agnes); A szerelem sötét verem (Die Liebe ist eine finstere Grube); etc. Lustspiele: A zárda titkai (Die Geheimnisse eines Frauenklosters); Egy bolond százat csinál (Ein Narr macht hundert andere); Egy okos asszony (Eine kluge Frau); etc. Operetten: A zsidó honvéd (Der jüd. Honved); Titkos csók (Heimlicher Kuß); Tél és tavasz (Winter und Frühling); Libapásztor (Die Gänseliese); Székely Katalin (Katharina Sz.); etc.
L.: Vasárnapi Ujság vom 31. 3. 1901; Tolnai Világlapja vom 28. 11. 1907; Irodalmi Lex. 2, 1965; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex, 2; Pallas 11; Révai 12; Szinnyei 8; Z. Ferenczi, A kolozsvári szinészet és szinház története (Geschichte der Schauspielkunst und des Theaters in Klausenburg), 1897, s. Reg.; L. Naményi, A váradi szinészet története (Geschichte der Schauspielkunst in Großwardein), 1898, s. Reg.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 363
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>