Lumnitzer, Johann Georg (1783-1864), Superintendent

Lumnitzer Johann Georg, Superintendent. * Zipser-Neudorf (Spišská Nová Ves, Slowakei), 31. 5. 1783; † Brünn, 25. 1. 1864. Großvater des Folgenden; stud. evang. Theol. und Phil. in Debreczin und Leipzig. Zuerst als Erzieher in Wien und Dresden, 1809 als Prof. für Mathematik und Zeichnen am Evang. Lyzeum in Käsmark tätig, 1824 Geistlicher der evang. Kirche in Brünn. 1826 Senior, 1830 Superintendent für Mähren und Schlesien, 1845 Dir. des Gymn. in Teschen, 1847 Geistlicher der evang. Kirche ebenda. L. war Amateurmaler und zeichnete vor allem Porträts hist. Persönlichkeiten.

W.: Naturhist. Tafeln des Thierreichs, 1825.
L.: Művészeti Lex. 4, 1968; Thieme–Becker; Szinnyei 8; Wurzbach.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 368
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>