Luschin, Franz Xaver (1781-1854), Erzbischof

Luschin Franz Xaver, Erzbischof. * Pokein (Kärnten), 3. 12. 1781; † Görz, 2. 5. 1854. Sohn eines Bauern; absolv. Schule und Priesterseminar in Klagenfurt, 1804 Priesterweihe, 1806–08 Kaplan in Klagenfurt. Nach weiteren Stud. an der Univ. Wien 1808 Prof. für morgenländ. Sprachen und Bibelstud. in Graz. Dann Seelsorger. 1813 Dr.theol.; 1815 Rektor der Univ. Graz; 1819/20 Dir. der philosoph. Stud.; 1820 Gubernialrat in Innsbruck. Wurde 1824 Fürstbischof von Trient, wo er und seine beiden Nachfolger tatkräftig dem Josefinismus entgegenarbeiteten und das Konkordat von 1855 vorbereiteten. 1834 Erzbischof von Lemberg und Primas von Polen, 1835 Fürsterzbischof von Görz, Metropolit von Illyrien.

L.: Wr. Ztg. vom 25. und 26. 5. 1854; Salzburger Kirchenbl., 1854, n. 27; Kath. Bll. aus Tirol, 1854, S. 553; Memorie d’Agiati Rovereto, 1903, S. 578; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; H. Bastgen, Die Neuerrichtung der Bistümer in Österr. nach der Säkularisation, in: Quellen und Forschungen zur Geschichte, Literatur und Sprache Österr. und seiner Kronländer 12, 1914, S. 235, 330 f., 337; F. v. Krones, Geschichte der Karl Franzens-Univ. in Graz, 1886, S. 125, 584; U. Corsini, Il Trentino . . . , Bd. 1, 1963, S. 273 ff.; G. Pusineri, Rosmini, 1943, S. 151; G.Altenburger, Brevi cenni sopra i fatti più memorabili avvenuti durante il regime ecclesiastico di S.A.R.F.S de L. Vescovo di Trento e Principe, 1838, Manuskript, Stadtbibl. Trient.
(Loidl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 373
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>