Lussana, Filippo (1821-1897), Mediziner

Lussnna Filippo, Mediziner. * Cenate Sopra, Bez. Bergamo (Lombardei), 17. 9. 1821; † ebenda, 25. 12. 1897. 1850–60 Gemeindearzt in Gandino (Bergamo), wurde er dann als Prof. der Physiol. an die Univ. Parma, dann an die Univ. Padua berufen. L. arbeitete über die Physiol. des Kleinhirns, die cerebrale Lokalisierung der Sprache, die Wirkung des Atropins, die Neuralgien der Arme, die Funktionen der verschiedenen Nervenzentren, die Verstümmelung des Kleinhirns bei lebenden Säugetieren und Vögeln, über den Geschmackssinn etc. In einer seiner Stud. behauptete L., daß die in der Lombardei weit verbreitete Pellagra eine Mangelkrankheit sei, womit er späteren Entdeckungen über die Folgen vitaminloser Diät voraus war. L., vielfach geehrt und ausgezeichnet, war auch ein guter Zeichner und Schriftsteller, der die latein. Sprache hervorragend beherrschte.

W.: Studi pratici sulla pellagra, 1855, 1861; Memoria sulla pellagra, gem. mit C. Frua, 1856; Nevralgie bracchiali e sull’angina pectoris, 1859; Sulla fibrina del sangue, 1866; Monografìa dei centri encefalici, gem. mit A. Lemoine, 1871; Sugli offizi dei lobi anteriori del cervello, 1878; etc.
L.: Marzocco vom 18. 6. 1925; Atti dell’Istituto Veneto di scienze, lettere ed arti, Bd. 9, 1897/98, S. 143; Annuario dell’ Università di Padova, 1897 198; Annuario dell’Università di Bologna, 1913/14; A. Stefani, Commemorazione . . . , 1900; In ricordo di F. L. senior, 1924; Hirsch; A. de Gubernatis, Dizionario biografico degli scrittori contemporanei, 1879; ders., Piccolo dizionario degli italiani viventi, 1895; A. Pazzini, Storia della medicina, 1947.
(Agazzi)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 374
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>