Lutz, Andreas (1876-1950), Volkstumsforscher

Lutz Andreas, Volkstumsforscher. * Bailand, Kom. Baranya (Herczegszentmárton, Ungarn), 16. 9. 1876; † Graz, 14. 3. 1950. Aus dt. Lehrerfamilie; besuchte die kroat. Volksschule und das kroat. Obergymn. in Vinkovci, stud. 1896–99 an der Univ. Agram, dann in Wien (1907 Dr.phil.) und wirkte ab 1902 als Prof. am k. k. dt. Staatsgymn. in Prag-Altstadt, dann in Brünn, Klagenfurt, ab 1913 in Graz. 1919 über Ersuchen des „Deutschösterreichischen Staatsamtes für Äußeres“ diesem zur Dienstleistung zugeteilt, erarbeitete er für die Friedensverhh. von Saint Germain das wiss. Kartenmaterial. L., der sich der Erforschung der Siedlungsgeschichte der Dt. im Donau-Karpatenraum gewidmet hatte, galt als einer der besten Kenner des südosteurop. Gebietes. Sein umfangreicher Nachlaß befindet sich im Steiermärk. Landesarchiv in Graz.

W.: Sprache und Schrifttum der Dt. in Kroatien-Slawonien und der „Schwäbischen Türkei“, in: Dt. Volksbl. für Syrmien, 1905, n. 2, 4, 6, 9, 15 f.; Die slawon. Dt. im Lichte serbokroat. Autoren, ebenda, 1906, n. 9; Zur Aufklärung. Ein Beitr. zur Befreiungsgeschichte Slawoniens, ebenda, 1907, n. 5; Die Diorite von St. Lorenzen im Pustertale, in: Jahresber. des Staatsgymn. in Landskron 36, 1908; Über die Entstehung einiger dt.-evang. Ansiedlungen in den Gebieten der ehem. k. k. Militärgrenze, ebenda, 38, 1910; Die Ausrottung der dt. Volksschulen in der kgl. Freistadt Essegg und in der Wirowitzer Gespanschaft (Kroatien-Slawonien) in den letzten 3 Jahrzehnten, in: Dt. Erde, 1913; Die Berufung dt. Ansiedler durch K. Josef II. nach Ungarn – ein Problem, 2. Aufl., 1929; Karten zur Verwaltungsgeschichte des einstigen Slawonien (1684–1936), 1937; Die ersten dt. Siedler in Ungarn nach der Türkenherrschaft. Eine Klarstellung nach Quellen, 1938; Das Prinz-Eugen-Lied und die Schlacht bei Belgrad, in: Österr. Akad. der Wiss., Anzeiger der phil.-hist. Kl., 1942; Schwab. Türkei. Die Geschichte der Bezeichnung für das Deutschtum im Raume Donau–Drau–Plattensee, 1943; etc. Karten: Verbreitung dt. schulpflichtiger Kinder im Königreiche Slawonien. Auf Grund der amtlichen Volkszählung vom 31. 12. 1910 (1:300.000), 1916; Sprachen-Karte von Dt.-Westungarn, Wien, 5 Bll. (1:200.000), 1919; Verbreitungsgebiet der Staatsangehörigen mit dt. Umgangssprache in Unterstmk. (Zählung 1910), 1919; Das Deutschtum in den Ländern der ung. Krone, Bosniens und der Bukowina auf Grund der amtlichen Zählungen vom 31. 12. 1910, 2 Bll. (1 : 300.000, 1 : 200.000).
L.: Das Antiquariat, Jg. 6, 1950, S. 207; Der Donauschwabe vom 8. 3. 1970; Deutschlands, Österr.- Ungarns und der Schweiz Gelehrte, Künstler und Schriftsteller in Wort und Bild, 3. Ausgabe 1911.
(Kosch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 379f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>