Lutz, Franz Xaver (1874-1940), Schriftsteller

Lutz Franz Xaver, Schriftsteller. * Bregenz, 2. 12. 1874; † Bregenz, 24. 11. 1940. Stud. kath. Theol. in München, 1912 Pfarrer in Meiningen (Vorarlberg), 1922 in Buch, 1933 in Lochau und 1934 in Riezlern. Als Feuilletonist, Lyriker und apologet. Schriftsteller wurde er in kath. Kreisen Süddeutschlands sehr bekannt; einige seiner Werke wurden ins Span. übers.

W.: Treu zu Rom, 1903; Der Kulturkampf in Frankreich, 1904; Immergrünes Tannenreis (Gedichte), 1908; Die Schlacht auf der Waidnau 1800, 1909; Ver sacrum, 1918; Waldhausstunden, 1921; Zwischen Adventsnacht und Gerichtstag, 1922; Lebendiger Ruhetag, 1923; Discite sapere, 1924; Winke und Donnerschläge, 1925, 2. Aufl. 1929; Spuren im Wege, 1926; Kinderbüchlein, 1931; Sonnige Worte, 1932; Der Baumeister, 1933.
L.: Keiters kath. Literatur-Kalender, 1912; Kürschner, 1932; Kosch, Das kath. Deutschland.
(Burmeister)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 380
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>