Machold, Joseph (1824-1889), Maler und Illustrator

Machold Joseph, Maler und Illustrator. * Bennisch (Horní Benešov, österr. Schlesien), 24. 12. 1824; † Wien, 1. 7. 1889. Off.; Schüler von Schnorr v. Carolsfeld; stud. 1842–45 an der Wr. Akad. der bildenden Künste, 1852–57 war er Prof. beim Kadettenkorps in Hainburg, wo er für den Prüfungssaal 9 Gemälde mit Themen aus der österr. Geschichte schuf, ab 1857 Prof. an der Theres. Milit. Akad. in Wr. Neustadt. Ab 1872 Mitgl. des Wr. Künstlerhauses, beteiligte er sich aber schon 1856 an den Ausst. des Österr. Kunstver. in Wien. M. wurde auch von der Armee mit künstler. Aufgaben betraut (Adressen anläßlich der fünfhundertjährigen Vereinigung Tirols mit Österr. und für den Sieger von Custozza).

W.: Illustrationen zu: Ariost, Der rasende Roland, 1852; Qu. Leitner, Gedenkbll. aus der Geschichte des k. k. Heeres, 1868; W. v. Goethe, Faust. Aquarellzyklen: Klein-Roland, 13 Bll.; Singen und Gesang, 6 Bll.; Sappho; Ottokar; Melusine. Ölbilder: 3 Szenen aus A. Malczewski, Marya; Szenen aus W. Shakespeare, Ein Sommernachtstraum. Mytholog. Szenen, Entwürfe für Porzellandekor.
L.: Wr. Ztg. vom 13. 7. 1889; E. Rastawiecki, Słownik rytowników polskich (Lex. poln. Kupferstecher), 1886; Thieme–Becker; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh., Bd. 1/2, 1895; C. Vincenti, Wr. Kunstrenaissance, 1876, S. 265f.
(Schmidt)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 25, 1972), S. 394f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>