Madarász von Kisfalud, László (1811-1909), Politiker

Madarász von Kisfalud László, Politiker. * Gulács, Nemesgulács, Kom. Veszprim (Ungarn), 1811; † Goodhopen, Iowa, (USA), 6. 11. 1909. Nach Beendigung seiner jurist. Stud. war er Advokat in Stuhlweißenburg und beteiligte sich am polit. Leben des Kom. Fejér. 1847/48 linksradikales Mitgl. der Opposition auf dem Preßburger Landtag als Gesandter des Kom. Somogy. Im Juli 1849 Parlamentsabg. und Führer der radikalen Minderheit, Organisator und erster Präs, der „Egyenlőségi Társaság“ (Ges. für Gleichheit). Vom 16. 9. 1848–14. 4. 1849 Mitgl. der Landesverteidigungs-Komm. und ab 28. 11. 1848 Leiter des Polizeibüros. Vom 1. 7.–23. 9. 1848 Red. der Tagesztg. „Nép-Elem“ (Volksklasse). Im Debrecziner Parlament Führer der linksradikalen „Flamingos“, die den Terror der Revolution verlangten. Angeklagt wegen Hinterziehung der Juwelen des hingerichteten Gf. Ödön Zichy, legte er Ende Mai sein Mandat zurück, wurde aber am 2. 7. 1849 neugewählt. Nach Niederwerfung der Revolution flüchtete er in die Schweiz, 1850 nach den Vereinigten Staaten, während er in Ungarn durch das k. Kriegsgericht in contumaciam zum Tode verurteilt wurde. Als Emigrant hielt er sich von jeder polit. Tätigkeit fern und lebte bis zu seinem Tode als Farmer.

L.: Budapesti Hirlap vom 21. 11. 1909; Magyar Hirlap, 1850, S. 221 (Über das Urteil des Kriegsgerichtes); Élet és Tudomány, 1964, S. 1107 ff., 1166 ff.; Irodalmí Lex. 2, 1965; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11; Révai 12; Szinnyei 8; Új M. Lex. 4; Wurzbach; J. Barta, Kossuth Lajos az utolsó rendi országgyűlésen (L. K. auf dem letzten ständ. Landtag), 1951, s. Reg.; ders., Kossuth Lajos az Országos Honvédelmi Bizottmány élén (L. K. an der Spitze der Landesverteidigungskomm.), Bd. 1–2, 1952–53, s. Reg.; Gy. Spira, A magyar forradalom 1848–49-ben (Die ung. Revolution von 1848/49), 1959, s. Reg.; J. Madarász, Emlékirataim (Memoiren), 1883.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 25, 1972), S. 397f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>