Mader, Johann (Hans) (1796-1847), Maler

Mader Johann (Hans), Maler. * Hötting b. Innsbruck, 1796; † ebenda, 1847. Stud. 1814 an der Akad. der bildenden Künste in München und mit einem Stipendium des Landes Tirol 1827 an der Akad. der bildenden Künste in Wien. M. arbeitete im Stil der Frühnazarener unter dem Einfluß von J. v. Führich (s. d.) und der Werke Raffaels, malte aber auch bäuerliche Genrebilder und Bildnisse. Als Mitarbeiter an dem „Album aus Tirol“ lieferte er für den Lithographen J. Schöpf in Innsbruck Zeichnungen (Sennerin, Holzknecht, Ortler, Sonnenburg, Ahornspitze).

W.: Fresken, 1837, Pfarrkirche, Flaurling, 1965 entfernt; Verherrlichung der Madonna, 1845, Rastender Holzknecht, 1846, Ortlerlandschaft, 1855, alle Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Innsbruck; Altarbilder für Flaurling, 1837, Silzerberg b. Imst, 1847, Aschau b. Kitzbühel, 1848, Wolkenstein (Grödental); Erzh. Johann, Stift Wilten; Kreuzwegbilder, Blasiusberg b. Völs; Hl. Grab, Kirche Mariahilf, Innsbruck; etc.
L.: Publ. des Kunstver. Tirol, Bd. 11, 1901; J. v. Lemmen, Tirol. Künstler-Lex., 1830; Bénézit 5; Thieme–Becker; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland: F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh., Bd. 1/2, 1895; K. Fischnaler, Innsbrucker Chronik, Bd. S, 1934, S. 145 f.; Kunstausst. Innsbruck, 1879 (Katalog).
(Egg)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 25, 1972), S. 398
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>