Maderspach (Madersbacher), Károly (1791-1849), Techniker

Maderspach (Madersbacher) Károly, Techniker. * Orawitza (Oraviţa, Banat), 3. 8. 1791; † Ruskberg (Rusca Montană, Banat), 23. 8. 1849 (Selbstmord). Stud. an der Bergakad. in Schemnitz und wurde Hüttening. M., der gem. mit den Brüdern Hofmann ein Eisen- und Bergwerk in Ruskberg besaß, beschäftigte sich auch mit Brückenbau. Er erfand eine Art hängende Eisenbrücke, welche erstmals 1833 bei Lugosch an der Temesch ausgeführt wurde. Um 1840 regte er die Erforschung des Oligozen-Kohlenbeckens im Zsiltal an. Während der Revolution von 1848/49 trug M. viel zur Ausrüstung der Armee Gen. Bems (s. d.) in Siebenbürgen bei. Als er in den Tagen des Zusammenbruchs mit seiner Frau Franziska, geb. Buchwald (* Arad, 4. 4. 1804; † Budapest, 6. 12. 1880) Flüchtlingen half, wurde diese auf Befehl Haynaus (s. d.) in Ruskberg öffentlich ausgepeitscht. Deswegen erbittert, beging M. Selbstmord durch Erschießen.

W.: Eisenbrücken.
L.: L. Maderspach, M. K-né tragédíája . . . (Frau M.s Tragödie), 1909; P. Vajda, Magyar hidak – magyar hídépítők (Ung. Brücken – ung. Brückenkonstrukteure), 1964, S. 13 ff.; ders., Nagy magyar feltalálók (Große ung. Erfinder), 1958, S. 77 ff.; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11 (bei Ferenc M.); Révai 13; Új M. Lex. 4; K. Zelovich, A M.és Hofman féle íven függő hidak (Die Hängebrücken vom Typ M. und H.), in: Magyar Mérnök és Építész Egylet Közlönye, 1903, S. 1 ff., 44 ff.; H. Fuchs, Beitrr. zur Geschichte der Eisenbrücken in Ungarn, in: Beitrr. zur Geschichte der Technik und Industrie, 1917; Großind. Österr., Bd. 6, S. 68.
(Fallenbüchl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 25, 1972), S. 399
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>