Maier, Heinrich (1908-1945), Widerstandskämpfer

Maier Heinrich, Widerstandskämpfer. * Großweikersdorf (N.Ö.), 16. 2. 1908; † Wien, 22. 3. 1945 (hingerichtet). Absolv. das Gymn. in St. Pölten und Leoben; stud. scholast. Phil. in Rom (1930 Dr. phil.), Theol. an der Univ. Wien, 1932 Priesterweihe, 1942 Dr. theol. M. wirkte als Seelsorger in Schwarzau am Steinfeld und Mödling (N.Ö.), Wien XVIII. (Gersthof) und als Religionsprof. Als geistiger Führer einer Widerstandsgruppe wurde er 1944 verhaftet und 1945 nach Folterungen im Wr. Landesgericht enthauptet.

L.: B. M. Kempner, Priester vor Hitlers Tribunalen, 1966; H. Steiner, Zum Tode verurteilt, 1964; H. Rieger, Verurteilt zum Tod, 1967; O. Molden, Ruf des Gewissens, 1958; J. Fried, Nationalsozialismus und kath. Kirche in Österr., 1948; A. Missong, Hl. Wien, 2. Aufl., 1948; L. Weinberger, Tatsachen, Begegnungen und Gespräche, 1948.
(Loidl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 25, 1972), S. 428
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>