Mayer, Wilhelm; Ps. W. A. Remy (1831-1898), Musiker

Mayer Wilhelm, Ps. W. A. Remy, Musiker. * Prag, 10. 6. 1831; † Graz, 23. 1. 1898. Sohn eines Prager Rechtsanwaltes; war ab 1846 Schüler von Pitsch an der Prager Orgelschule und kam in engen Kontakt mit A. W. Ambros (s. d.), Hanslick (s. d.) und K. M. Kappel v. Savenau (s. d.). Nach der Promotion zum Dr. jur. (1856) trat er in den Staatsdienst und war in Pest (wo er Freundschaft mit F. v. Hausegger, s. d., schloß) und Wien tätig. 1862–70 war er Dirigent des steiermärk. Musikver. in Graz und lebte seither nur der Kompositions- und Lehrtätigkeit. Zu seinen Schülern gehörten u. a. W. Kienzl (s. d.), Busoni, Reznicek, Weingartner und R. Heuberger (s. d.).

W.: Orchesterwerke: 5 Symphonien; etc. Gesangswerke: Slav. Liederspiel; Östliche Rosen; Das Waldfräulein (Konzertoper); Chöre; Lieder.
L.: Černušák–Štědroň–Nováček; W. Suppan, Steier. Musiklex., in: Beitrr. zur steir. Musikforschung 1, 1962–66; Masaryk; Otto 16.
(Th. Antonicek)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 2f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>