Mailáth von Székhely, Gusztáv Károly Gf. (1864-1940), Bischof

Mailáth von Székhely Gusztáv Károly Graf, Bischof. * Bakóca, Kom. Baranya (Ungarn), 24. 7. 1864; † Budapest, 18. 3. 1940. Sohn des Kanzlers György M. v. Sz. (s. d.), Enkel des Folgenden; stud. anfänglich an der Univ. Straßburg Jus, nach der Ermordung seines Vaters (1883) kath. Theol. am Pazmaneum in Wien, 1887 Priesterweihe, 1888 Studienpräfekt am Priesterseminar in Gran, 1895 Pfarrer in Komorn, 1897 Bischof von Siebenbürgen. 1936 resignierte er aus Gesundheitsgründen, wurde Tit. Erzbischof und lebte in Budapest. 1885 ung. Gf. 1897 Dr. theol. h. c. der Univ. Wien. Als Bischof bemühte sich M. sehr um die Gründung und Verbesserung von Schulen und kulturellen Institutionen.

L.: Nemzeti Ujság vom 19. 3. 1940; Hitel, 1940, S. 604 ff.; Nouvelle Revue de Hongrie, 1940, S. 309 f.; J. Karácsonyi, M. G. püspök (Bischof G. M.), 1925; V. Biró, Székhelyi Gf. M. G. K., 1940; J. Jandik, Az ifjúság nagy nevelője. Megemlékezés, Gr. M. G. K. érsekröl (Der große Erzieher der Jugend. Erinnerung an Erzbischof G. K. Gf. M.), 1940; V. Birό, Gf. M. G. K. püspök a román szenátusban (Bischof G. K.Gf. M. im Senat Rumäniens), 1942; M. Életr. Lex.; Révai; Szinnyei.
(K. Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 19
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>