Majaron, Danilo (1859-1931), Jurist und Politiker

Majaron Danilo, Jurist und Politiker. * Franzdorf (Borovnica, Innerkrain), 12. 12. 1859; † Veldes (Bled, Oberkrain), 6. 8. 1931. Sohn eines Gutsbesitzers; ab 1878 im Priesterseminar in Laibach, stud. dann Slawistik, schließlich an der Univ. Wien Jus, 1888 Dr. jur. 1894 legte er die Advokatursprüfung ab und führte eine eigene Kanzlei in Laibach. Als Student war M. Mitred. des beschlagnahmten „Slavjanski almanah“ (1886), Mitgl. und Vorstand des „Slovensko literarno društvo“ (Slowen. literar. Ges.) und hielt im Ver. „Slovenija“ in Wien Vorträge über Prešeren und Stritar. 1884–86 war er Mitarbeiter der Ztg. „Slovenski narod“ (Slowen. Volk) und schrieb hier vom slowen. bzw. slaw. Standpunkt über die slowen. und österr. Politik, literarhist. (Miklosich, Koseski, Cigale) und nationalpolit. Artikel, literar. Beitrr. etc. Als Landtagsabg. (Idria) war er bemüht, die soziale Lage der Bergleute zu bessern; er arbeitete eifrig an der slowen. Schulfrage und erreichte 1901 die Gründung einer Unterrealschule in Idria, für welche er Lehrpläne verfaßte. M. machte sich vor allem um die Gründung der slowen. Univ. (1919) in Laibach verdient, die er seit 1898 mit allen Kräften angestrebt hatte. Nach 1918 wurde er zum Mitgl. der Univ.-Komm. gewählt, leistete alle Vorarbeiten zur Gründung der Univ. mit 5 Fak. und setzte sich in Belgrad vor allem auch für die Gründung einer kath. theolog. Fak. ein. Für die jurid. Fak. verfaßte M. den Lehrplan und stellte das erste Professorenkollegium zusammen. 1929 Dr. techn. h. c. M., ab 1899 Kammeranwalt, 1901–31 Präs. der Rechtsanwaltskammer, wirkte unermüdlich für die slowen. Amtssprache, zu deren Bildung er durch Vereinheitlichung der jurid. Terminol. viel beitrug.

W.: Pravoznanstvo in državoznanstvo (Rechtswiss. und Staatswiss.), in: K. Glaser, Zgodovina slovenskega slovstva (Geschichte der slowen. Literatur), Bd. 4, 1898; Za vseučilišče v Ljubljani (Für eine Univ. in Laibach), 1898; Najnovejše gibanje za vseučilišče v Ljubljani (Die neueste Bewegung für eine Univ. in Laibach), in: Slovenski pravnik, 1901; Doneski k zgodovini slovenskega vseučiliškega vprašanja (Beitrr. zur Geschichte der slowen. Universitätsfrage), ebenda, 1902; Abhh. in Slovenski narod, 1883–84, Ljubljanski zvon, 1884, Slovan, 1885, 1887 und Slovenski pravnik, 1889, 1898, 1901–03, 1912, 1914–16; Nekrologe (M. Cigale, J. Kranjec, A. Mosche, A. Pražák, A. Pfleger v. Westenau etc.), in: Slovenski pravnik, 1889, 1900–01, 1911. Red.: Slovenski narod, 1892–97.
L.: Jutro vom 27. 1. 1929, 7. 8. 1931 und 11. 8. 1941; Slovenec vom 6. 8. 1931 und 6. 8. 1941; Slovenski narod vom 6. 8. 1931 und 6. 8. 1941; Slovenski pravnik, 1923, 1929; Kronika slovenskih mest, 1934, S. 68, 141, 143, 148, 1935, S. 174, 176, 1937, S. 250 f., 253 f., 1938, S. 125, 127; SBL; Ob 100-letnici Odvetniške zbornice v Ljubljani (100 Jahre Advokatenkammer in Laibach), in: Pravnik, 1968; Zgodovina slovenske univerze v Ljubljani do 1929 (Geschichte der slowen. Univ. in Laibach bis 1929), 1929; 50 let slovenske univerze v Ljubljani (50 Jahre slowen. Univ. Laibach), 1969, S. 53–64; I. Hribar, Moji spomini (Meine Erinnerungen), Bd. 1, 1928, S. 86, 159, Bd. 2, 1928, S. 296, 362, Bd. 3, 1932, S. 22, 86 ff.
(N. Gspan)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 25
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>