Maloch, Antonín Vánkomil (1823-1880), Schulmann und Historiker

Maloch Antonín Vánkomil, Schulmann und Historiker. * Prag, 30. 8. 1823; † Prag, 3. 4. 1880. Nach Gymn. und Univ.Stud. in Prag ab 1849 Supplent am Akad. Gymn. in Prag, dann in Neuhaus und ab 1851 Prof. am Gymn. in Jitschin. Seine wiss. Interessen konzentrierte M. vorwiegend auf die ältere und jüngere Topographie Böhmens, vor allem bei der Mitarbeit an dem Werk „Böhmens Burgen, Vesten und Burgschlösser“, dessen Hrsg. er später selbst übernahm. Seine Abhh. publ. er meistens in den Programmen des Jitschiner Gymn. und bearb. einige hist. Artikel für Riegers Enz. Slovník naučný. Er verfaßte auch eine Geschichte der Stadt Jitschin (Manuskript) und sammelte Volkslieder.

W.: Nesnáze českého horopisu (Die Schwierigkeiten der tschech. Orographie), in: Programm des Jitschiner Gymn., 1854; Slovo o předhistorických náspech v Čechách (Über prähist. Wälle in Böhmen), ebenda, 1855; O založení hradu Přimdy (Über die Gründung der Burg Pfraumberg), ebenda, 1856; České zpěvy (Böhm. Lieder), gem. mit J. Tobiášek, 1856; O rodu rytířů Košíků z Lomnice (Über das Rittergeschlecht der Košík v. Lomnitz), in: Programm des Jitschiner Gymn., 1857; O někdejším statku Dřevenickém blíž Jičína (Über das einstige Gut Dřewenitz b. Jitschin), ebenda, 1858; Wo ist Karl der Große geboren?, in: Pojednání Královské české společnosti nauk, 1873. Hrsg.: Böhmens Burgen, Vesten und Burgschlösser, gem. mit F. A. Heber, 1844–49.
L.: Wurzbach; Masaryk; Otto 16; Rieger.
(M. Vilímková)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 40
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>