Malonyay, Dezső (1866-1916), Schriftsteller und Journalist

Malonyay Dezső, Schriftsteller und Journalist. * Pest, 3. 5. 1866; † Budapest, 22. 4. 1916. Stud. Ung. und Französ. an der Univ. Klausenburg, 1892 Dr. phil. und Lehramtsprüfung. 1893 ging er nach Paris, wo er Mitarbeiter verschiedener Z. und Ztg.(„Gil Blas“, „Époque“, „Figaro Illustré“ etc.) wurde, zugleich aber auch für ung. Tagesztg. Artikel schrieb. Ab 1897 Mittelschullehrer in Budapest. M. war ein produktiver und vielseitiger Schriftsteller, dessen Interesse der Kunstgeschichte, der Ästhetik und der Literaturgeschichte galt. Er schrieb Romane, Novellen und Schauspiele. Große Bedeutung erlangte er durch seine Sammeltätigkeit auf dem Gebiete der ung. Volkskunst.

W.: Pipacsok (Klatschrosen, Novellen), 1890; Vörösmarty drámái (Die Dramen V.s, Stud.), 1891; A gyáva (Der Feige, Roman), 1893; Az utolsó (Der Letzte, Roman), 1896; Munkácsy Mihály élete és munkái (M. M.s Leben und Werke), 1898; Föld (Die Erde, Drama), 1902; A tartódi medvehajtás (Die Bärenjagd zu Tartód, Roman), 1902; A magyar képírás úttöröi (Bahnbrecher der ung. Malerei), 1905; A magyar nép művészete (Ung. Volkskunst), 5 Bde., 1907–22; Szinnyei Merse Pál (P. Sz. M.), 1910; etc.
L.: A Hét, 1916, S. 230 f.; Magyar Figyelő, 1916, Bd. 2, S. 183 ff., Bd. 3, S. 46 ff.; Irodalmí Lex. 2, 1965; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Szinnyei; Új M. Lex.
(Z. Fallenbüchl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 40
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>