Manfredini, Luigi (1771-1840), Bildhauer, Erzgießer und Medailleur

Manfredini Luigi, Bildhauer, Erzgießer und Medailleur. * Bologna, 17. 9. 1771; † Mailand, 22. 6. 1840. Medailleur und Obergraveur in der Münzstätte in Mailand, Prof. an der dortigen Akad. der bildenden Künste und Mitbegründer einer Bronzegießerei. M. war einer der berühmtesten Medailleure seiner Zeit.

W.: Mailänd. Tafelaufsatz, Taufbecken des Kg. v. Rom, 1811, Schatzkammer, Wien; V. Monti, Bronzebüste; Stempel für Mailänder Münzen aus der Zeit Napoleons I. und K. Franz I. v. Österr. und für Münzen der Herzogin Maria Louise v. Parma. Medaillen auf Napoleon, 1797, 1805, 1809, Kn. Marie Louise, 1812, K. Franz I., 1814, K. Ferdinand I., mehrere österr. Erzh., J. H. Eckhel, Lord Byron etc.
L.: Forrer, Bd. 3, S. 552 ff.; Fiala, S. 1297 f.; Guida del famedio, 1888; Bénézit; Thieme–Becker; Enc. It.
(B. Koch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 52
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>