Mansfeld, Heinrich Josef (1785-1866), Kupferstecher

Mansfeld Heinrich Josef, Kupferstecher. * Wien, 13. 2. 1785; † Mödling (NÖ), 15. 5. 1866. Sohn des Kupferstechers und Stempelschneiders Sebastian M. (1751–1816), Vater des Vorigen und des Graveurs Eduard M. (1815–61); bildete sich ab 1799 an der Wr. Akad. der bildenden Künste zum Kupferstecher aus. Er schuf hauptsächlich Bildnisse, aber auch hist.Uniformdarstellungen und Vorzeichnungen für Münzen. 1849 zog er sich erblindet nach Mödling zurück.

W.: Der Rückzug der Armee aus Rußland, gem. mit J. A. Klein, 1812; Uniformdarstellungen österr. Rgt.; Adler für Münzen, 1830. Porträts: Regenten v. Preußen, Sachsen, Bayern, Rußland; Wellington; Orsini-Rosenberg; Knesevich; Vecsey; Radetzky; Rostopschin; Simbschen; F. v. Leber; M. Mayer.
L.: Österr. Familienarchiv, Bd. 1, 1956, S. 45; Thieme–Becker; F. H. Böckh, Wiens lebende Schriftsteller, Künstler und Dilettanten im Kunstfache . . ., 1822; Dt. Geschlechterbuch, Bd. 135, 1965, S. 563; H. W. Singer, Allg. Bildniskatalog, Bd. 8, 1933, S. 215; Bodenstein, S. 119 f.; Fiala, S. 1381; J. Maillinger, Bilderchronik der kgl. Haupt- und Residenzstadt München, Bd. 2, 1876, n. 1792; Die Matrikel, Quellen zur Familienforschung, 1936, S. 86 f.
(H. Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 61
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>