Mantler, August (1830-1914), Maler

Mantler August, Maler. * Wien, 26. 8. 1830; †Wien, 6. 4. 1914. Schüler von Rahl; beschickte ab 1853 die Ausst. des Österr. Kunstver. in Wien, war 1856 in Italien (Venedig) und wurde 1870 Mitgl. des Wr. Künstlerhauses.

W.: Ölgemälde: Badendes Mädchen, 1853; Hagen und die Meerweiber, 1855; Das Urteil des Paris, 1856; Bildnisse, 1857; Die Vermählungsfeier Ph. v. Württemberg mit Erzhgn. Maria Theresia v. Österr. 1865, 1866; Prinz Eugen in der Schlacht bei Zenta, 1866; Ein Hirte, 1867; Ödipus löst das Rätsel der Sphinx, 1869; etc.
L.: Die Dioskuren 6, 1861; Seubert; Thieme–Becker; Wurzbach; A. George-Mayer, Erinnerungen an C. Rahl, 1882, S. 72, 121.
(R. Schmidt)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 62
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>