Manzer, Robert (1877-1942), Musiker

Manzer Robert, Musiker. * Tetschen (Děčín, Böhmen), 14. 1. 1877; † Salzburg, 28. 1. 1942. Enkel des Vorigen; stud. 1891–97 am Prager Konservatorium Violine und Komposition, tw. auch bei Ševčík und A. Dvořák (s. d.). 1906–10 wirkte er als Militär-Kapellmeister beim IR 42 in Königgrätz, 1910 wurde er Gen.Musikdir. in Karlsbad. M., der in seinen Posthof-Konzerten die slaw., insbesondere aber die tschech. Musik pflegte, erwarb sich als Violinist im Manzer-Quartett und als Chormeister des Frauenchores, welcher später dem Karlsbader Männergesangver. angeschlossen wurde, große Verdienste um das Karlsbader Musikleben.

W.: Lieder- und Orchesterkompositionen.
L.: Karlsbader Tagesztg., 1942, n. 24; Hudební almanach československé republiky, 1922; Černušák–Štědroň–Nováček; A. Hofmeister, Hdb. der musikal. Literatur, Bd. 5, 1860; Riemann; Universal-Hdb. der Musikliteratur aller Zeiten und Völker, hrsg. von F. Pazdirek, 1904; Kosch, Das kath. Deutschland; J. Branberger, Das Konservatorium für Musik in Prag 1811–1911, 1911; M. Kaufmann, 100 Jahre Karlsbader Kurorchester, in: Der Auftakt, Jg. 15, 1935, S. 161 ff.; ders., Musik und Literatur, in: Karlsbader Heimatbücher 4, 1927, s. Reg.
(M. Tarantová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 64
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>