Marastoni, Jakab (Jacopo) (1804-1860), Maler

Marastoni Jakab (Jacopo), Maler. * Venedig, 24. 3. 1804; † Pest, 2. 7. 1860. Vater des Folgenden; nach Kunststud. in Venedig arbeitete er in Görz, Triest, Klagenfurt und Wien. Ab 1834 lebte er in Preßburg, dann in Pest, wo er eine private Malschule gründete. Neben Barabás (s. d.) war er der produktivste Porträtmaler seiner Zeit in Ungarn. M. beschäftigte sich auch mit der Herstellung von Porträts mittels der Daguerreotypie. 1846 gründete er die Erste Ungarische Malerakademie. Im selben Jahr wurde er Ehrenbürger der Stadt Pest. 1859 erblindet, starb er im Irrenhaus.

W.: Altarbilder, röm.-kath. Pfarrkirche, Budapest-Tabán und evang. Kirche, Harka; Schlafende Dame; Taubenpost; Die gute Mutter; Ein Philosoph; zahlreiche Porträts.
L.: Ung. Nachr. vom 2. 4. 1864; Vasárnapi Ujság, 1860, S. 202; A. Schoen, Pest-budai művészeti almanach, 1919, S. 111 ff.; K. Péter, M. J., 1936; Művészeti Lex., 1967; Thieme–Becker; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Új M. Lex; Ungarns Männer der Zeit, 1862, S. 129; Wurzbach; Enc. It.; D. Kremmer, Az első pesti festőiskola (Die erste Malschule in Pest), 1916; K. Lyka, A táblabírόvilág művészete (Die Kunst der Tafelrichterzeit), 1922, s. Reg.; T. Szana, Száz év a magyar művészet történetéből (100 Jahre Geschichte der ung. Kunst), 1900, S. 50, 57, 78; A magyarországi művészet története (Geschichte der Kunst in Ungarn), red. von A. Zádor, Bd. 2, 1962, s. Reg.
(Z. Fallenbüchl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 67
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>