Marchesetti, Carlo von (1850-1926), Botaniker

Marchesetti Carlo von, Botaniker. * Triest, 17. 1. 1850; † Triest, l. 4. 1926. Stud. an der Univ. Wien Med., 1874 Dr. med. Nach kurzer ärztlicher Praxis 1875 wandte er sich ganz der Botanik zu. Ab 1876 war er als Dir. des „Museo di storia naturale di Trieste“ tätig, ab 1903 Dir. des Botan. Gartens in Triest, dessen Erneuerung auf ihn zurückgeht. 1901–21 war er Präs. der „Società adriatica di scienze naturali“. In seinen botan. Arbeiten beschäftigte er sich insbesondere mit der Flora der Jul. Alpen, des österr. Küstenlandes – vor allem im Gebiet um Triest – und Dalmatiens. Forschungsreisen führten ihn durch große Teile Europas und Südasiens. Anfänglich stand er unter der Patronanz und dem Einfluß Tommasinis (1794–1879), des Klassikers in der Erforschung der Pflanzenwelt des adriat. Küstenlandes, den er als seinen Lehrer in der Botanik stets hoch verehrte. Außer der Botanik galt sein Interesse auch der Zool., Geol., Paläontol. und Prähistorie, wobei sich besonders seine Anregung zu Ausgrabungen bei S. Lucia di Tolmino, das noch heute zu den klass. bronzezeitlichen Fundgebieten zählt, als sehr fruchtbar erwies. Im Hinterland von Triest entdeckte er Reste des Höhlenbären und altsteinzeitlicher Menschen. Alle diese Arbeiten machten M., vielfach geehrt und ausgezeichnet, zu einem der führenden italien. Naturwiss. seiner Zeit. Ihm zu Ehren wurde die von ihm bei Singapore entdeckte Algengattung Marchesettia Nauck benannt.

W.: Ein Ausflug auf die Jul. Alpen, in: Verhh. der Zoolog.-botan. Ges. zu Wien, 1872; Della presenza di piante alpine nelle paludi del Friuli, in: Bollettino della società adriatica di scienze naturali di Trieste 1, 1875; Flora dell’Isola di S. Caterina presso Rovigno, ebenda, 1, 1875; Botan. Wanderungen in Italien, in: Verhh. der Zoolog.-botan. Ges. zu Wien, 1875; Particolarità della flora d’Isola, in: Bollettino della società adriatica di scienze naturali di Trieste 4, 1879; La necropoli di Vermo presso Pisino nelľ Istria, ebenda, 8, 1883; Ricerche preistoriche nelle caverne di S. Canziano presso Trieste, ebenda, 11, 1889; Nuove località delľ Ursus spelaeus, ebenda, 13, 1892; Scavi nella necropoli di Santa Lucia presso Tolmino, ebenda, 15, 1893; Flora di Trieste e dei suoi dintorni, 1896–97; Castellieri preistorici di Trieste e della regione Giulia, in: Atti del Museo Civico di storia naturale di Trieste, 1903; etc.
L.: Österr. Botan. Z. 33, 1883, S. 1 ff.; Archivio botanico per la sistematica fitogeografia e genetica e Bolletino dell’Istituto botanico di Modena 2, 1926, S. 79 ff.; Archeografo Triestino 41, 1926; Νuοva Antologia 61, 1926, H. 1308, S. 248 f.; Bollettino della società adriatica di scienze naturali di Trieste 30/1, 1929; Pagine istriane, 1950, S. 293 ff.; R. Steinbach, Österr. Botaniker des 19. Jh., die nicht an Hochschulen wirkten, phil. Diss. Wien, 1959, S. 84 ff.; Arte e civiltà dei Veneti antichi, 1968; Mitt. U. Cova, Triest.
(H. Riedl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 69
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>