Marchesi, Pompeo von (1789-1858), Bildhauer

Marchesi Pompeo von, Bildhauer. * Saltrio, Prov. Como (Lombardei), 7. 8. 1789; † Mailand, 7. 2. 1858. Wurde in Rom im klassizist. Stil ausgebildet; ab 1811 lebte er ständig in Mailand, wo er 1826 zum Prof. an der Brera ernannt wurde. Seine Hauptwerke sind die Statuen am Arco della Pace (Gerechtigkeit und Eintracht) und das Basrelief „Die trauernde Freundschaft“. M., für dessen Arbeiten eine gewisse akadem. Ausführung charakterist. ist, arbeitete lange an den Statuen für den Mailänder Dom. 1850 nob.

W.: Hl. Philipp, 1810, Ezechiel, 1810, Hl. Ambrosius, über der Mittelpforte, 1837, alle Domfassade, Mailand. Denkmäler: A. Volta, 1838, Como; K. Franz I., 1841, Graz, 1846, Wien; Emanuel Filibert v. Savoyen, 1842, Dom, Turin, etc.
L.: Bénézit; Nagler; Thieme–Becker; F. Regli, Dizionario biografico dei più celebri poeti ed artisti . . ., 1860; Wurzbach; Enc. popolare . . ., hrsg. von J. Cantù, Bd. 2, 1841; A. Carini, Delle arti del disegno e degli artisti delle provincie di Lombardia, 1862; U. Nebbia, La scultura nel duomo di Milano, 1908.
(M. Brignoli)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 69
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>