Margreiter, Jakob; genannt Loybauer (1762-1842), Landesverteidiger

Margreiter Jakob, gen. Loybauer, Landesverteidiger. * Wildschönau (Tirol), 22. 7. 1762; † ebenda, 11. 7. 1842. Zog schon 1799 als Milizangehöriger zur Verteidigung Tirols aus. Zu Beginn des Aufstandes von 1809 von den Bauern und Schützen des Landgerichtes Rattenberg zu deren Kmdt. und Mjr. gewählt, beteiligte er sich mit seiner Truppe an der erfolglosen Belagerung der Feste Kufstein, fügte nach der Bergiselschlacht vom 29. 5. zwar der bayr. Div. des Gen. Deroy im Unterinntal Verluste bei, vermochte aber mit seinen schwachen Streitkräften deren Entkommen nicht zu verhindern. Nach der Bergiselschlacht vom 13. 8. verabsäumte er die Zillerbrücke abzutragen, sodaß Gen. Lefèbre seinen Rückzug, wenn auch von den Scharen M.s hart bedrängt, fortsetzen konnte. Zur Unterstützung Speckbachers rückte M. am 25. 9. mit seiner Truppe vom großen Hirschbühel bis Berchtesgaden vor, mußte sich aber, um nicht umzingelt zu werden, wieder zurückziehen. Weil er nach der Proklamation des Vizekg. Eugen Beauharnais vom 23. 10. 1809 die Wildschönauer und Zillertaler nochmals zum Kampf aufzubieten versucht hatte, wurde er von einem bayr. Kriegsgericht zum Tode verurteilt, jedoch zu Festungshaft auf der Feste Rothenberg b. Schnaitach in Mittelfranken begnadigt. 1811 entlassen, fand er seinen Hof verödet und seine Familie in größter Armut vor.

L.: Tiroler Tagbl. vom 8. und 9. 2. 1902; Innsbrucker Nachr. vom 6. 9., Bote für Tirol und Vorarlberg vom 15. 9. 1902; H. Schmoelzer, A. Hofer und seine Kampfgenossen, 1900, s. Reg.; R. Granichstaedten-Czerva, A. Hofers alte Garde, 1932, S. 328 f.; G. v. Maretich, Die zweite und dritte Berg Isel-Schlacht, 1895, S. 183 ff.; J. Hirn, Tirols Erhebung im Jahre 1809, 1909, s. Reg.
(O. Gschließer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 84
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>