Margulies, Berl (ca. 1817-ca. 1880), Volkssänger

Margulies Berl, Volkssänger. * Brody (Galizien), ca. 1817; † b. Bukarest, ca. 1880. Nach seinem Geburtsort Brody Broder genannt; entstammte dem Arbeiterstand und besang in seinen Liedern die Leiden der jüd. Deklassierten. Seine Lieder, die er in Gasthäusern und Schänken vortrug, sind von sozialen Motiven geprägt. Obwohl er im Zeitalter der größten Kämpfe der galiz. Haskala-Bewegung lebte, findet sich in seinen Liedern keine Spur dieser Gedanken. M., Lehrer des Meisters des jüd. Volksgesanges, Wölwel Zbaraźer (Ehrenkranz), durchzog mit einigen Gefährten, die man als „Broder-Sänger“ bezeichnete, Galizien, Rumänien sowie Rußland, wo sie seine wie auch ältere jüd. Volkslieder vortrugen. Er war der erste der jüd. fahrenden Volkssänger, der Vorläufer des modernen jidd. Theaters.

W.: Schirej Zimrah – 30 herrliche Lieder in rein jidd. Loschojn, 1860, 2. Aufl. (26 Lieder), 1864, Neuaufl. (30 Lieder), 1882.
L.: S. Reisen, Leksikon fyn der jidd. Literatur yn presse, 2. Aufl., Bd. 1, 1926; Z. Zylbercwaig, Lex. of the Yidd. Theatre, Bd. 1, 1931; Wininger; Jüd. Lex.; N. Stiff, Die ältere jidd. Literatur, 1929, S. 195 ff.
(L. Slutzky)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 85
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>