Margulies, Samuel Hersch (1858-1922), Rabbiner und Hebräist

Margulies Samuel Hersch, Rabbiner und Hebraist. * Brzeżany (Berežany, Galizien), 9. 10. 1858; † Florenz, 22. 3. 1922. Einer jüd. Gelehrtenfamilie entstammend, stud. er am jüd.-theolog. Seminar und an der Univ. Breslau, dann an der Univ. Leipzig semit. Sprachen, 1883 Dr. phil.; 1885–87 wirkte er als Rabb. in Hamburg, 1887–90 als Distriktsrabb. für Hessen-Nassau in Weilburg, 1890–1922 Oberrabb. in Florenz. 1899 Dir. des 1898 von Rom nach Florenz verlegten Collegio Rabbinico. M., eine überragende Persönlichkeit, war das geistliche Oberhaupt der italien. Judenschaft. Er erweckte ihr religiöses Leben zu neuer Intensität und erwarb sich um die Ausgestaltung des Gottesdienstes und um die Heranbildung eines geistlichen Nachwuchses große Verdienste. Er war Mitarbeiter bei verschiedenen Z. und Sammelwerken sowie bei der Alliance Israelite Universelle und der Zionist. Weltorganisation.

W.: Saadja Alfajûmi’s arab. Psalmen-Übers., 1884; Zwei Pesach-Predigten, 1888; Discorsi sacri, 1891, 3. Aufl. 1956; Dichter und Patriot, 1896; Discorsi e scritti varii, 1923; etc. Zahlreiche Abhh. in Z. Hrsg.: Rivista Israelitica, 1904 ff.; La settimana Israelitica, 1909 ff.
L.: Autobiographie, in: S. H. M., Discorsi e scritti varii, 1923; D. Disegni. S. H. M., in: L. Jung, Guardians of Our Heritage, 1958, S. 44 ff., hebr. 1968; J. M. Pacifici, S. T. M., in: L. Jung, Men of Spirit, 1964, S. 645 ff.; Wininger; Enc. Jud.; Jew. Enc.; Jüd. Lex.; Enc. It.
(H. Knoepfmacher–L. Slutzky)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 85
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>